Grete-Meißner-Zentrum

Das Haus wurde 1981 nach einer mehrjährigen wechselvollen Planungsphase als „Altentagesstätte“ errichtet. Um dem konzeptionellen Anspruch von zeitgemäßer Altenarbeit mit generationsübergreifender und gemeinwesenorientierter Ausrichtung besser verdeutlichen zu können, wurde schon bald ein Eigenname gesucht und auch gefunden. Im Dezember 1990 erfolgte die Namensgebung „Grete-Meißner-Zentrum“.

Grete Meißner selbst hatte das Haus übrigens tatsächlich noch persönlich kennengelernt, und zwar 1985, ein Jahr vor ihrem Tod. Das „GMZ“ ist auch heute das Zentrum für Altenarbeit der Diakonie Schwerte. Es konnte sogar 2006 durch einen Anbau erweitert werden. Neben der Begegnungsstätte beherbergt es die Ökumenische Zentrale in Verbindung mit der Pflege- und Wohnberatung.

Leistungen und Einrichtungen im Grete-Meißner-Zentrum:

Begegnungsstätte GMZ  [weitere Informationen]
Telefon: (0 23 04) 93 93-80, Telefax: (0 23 04) 93 93-89
E-Mail: grete-meissner-zentrum@diakonie-schwerte.de
Ökumenische Zentrale gemeinnützige GmbH für Altenhilfe [weitere Informationen]
Telefon: (0 23 04) 93 93-90, Telefax: (0 23 04) 93 93-99
E-Mail: info@oekumenische-zentrale.de

Grete-Meißner-Zentrum
Schützenstraße 10
58239 Schwerte

Grete-Meißner-Zentrum

 

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag  09:00-17:00 Uhr
und
jeden 1. Sonntag  11:00-17:00 Uhr